Sylvia Houschka Immobilien - Sylvias Welt
Die Geschichte als PDF-Datei


Das Bestellerprinzip bei Vermietungen von Wohnungen und Häusern

Das Bestellerprinzip bei Vermietung von Wohnungen und Häusern
aus: „Makler-Vergleich.de“ 23.02.2015

„• Aktueller Stand Maklerprovision: bis 2.38 Monatskaltmieten zu zahlen
vom Mieter
• Ab Mitte 2015 gilt die Regelung nach dem Bestellerprinzip: „Wer
bestellt, der bezahlt“ (Das neue Gesetz soll in der ersten Jahreshälfte
2015 in Kraft treten)
• Das „Bestellerprinzip“ hat starke Auswirkungen auf den
Immobilienmarkt u.a.:
• Service orientierte Makler werden sich durchsetzen
Die Maklerprovision ist steuerlich absetzbar

• Für Vermieter immer möglich
• Für Mieter nur unter bestimmten Voraussetzung wie z.B. Arbeitsplatzwechsel möglich „

Warum sich Vermieter trotz Bestellerprinzip für Makler entscheiden (Quelle: „Immobilienscout24.de“)

„Für private Eigentümer ist es nahezu unmöglich, den richtigen Marktpreis und optimalen Mieter/Käufer in angemessener Zeit für ihr Objekt zu finden. Aufgaben, wie die Wertermittlung zur Kauf- bzw. Mietpreisfindung, die zielgruppenrelevante Bewerbung einer Immobilie sowie die Auswahl geeigneter Mieter und Käufer inklusive Bonitätsüberprüfung sind Dienstleistungen, die nur ein Immobilienprofi erfolgreich erfüllen kann. Nicht zu vergessen die Bewerberauswahl und das Management der eingehenden Interessenanfragen – gerade in nachfragestarken Märkten.
Entsprechend eindeutig ist die Antwort auf die Frage: "Wie reagieren Vermieter, wenn das Bestellerprinzip kommt?". ImmobilienScout24 hat gemeinsam mit der Immobilien Zeitung eine Umfrage in der Branche unter 490 gewerblichen Vermietern zum Thema durchgeführt.

Umfrage von Immo Media Consult im Auftrag von ImmoblienScout24 und der Immobilien Zeitung; Apr. 2014
1. Makler bieten wichtigen Service, auf den nicht verzichtet werden kann
2. Makler haben bessere Kenntnisse des lokalen Vermietungsmarktes
3. Fehlende Ressourcen, um Vermietungen selbst durchzuführen
4. Bestände weit verstreut, Vermieter können nicht überall vor Ort sein
5. Vermieter hat bereits vor Einführung des Bestellerprinzip die Vermietungskosten selbst getragen
6. Vermieter kann höhere Kosten durch höhere Mietforderung gegenfinanzieren
7. Vermieter will mit Maklern vor allem personelle Engpässe überbrücken“

10 Gründe, die für die Beauftragung eines örtlichen Maklers sprechen:

1. Wir sind Experten in Sachen Immobilien. Und wenn es um IHRE IMMOBILIE geht, sollten Sie diese in professionelle Hände legen. Bei Ihrer Gesundheit vertrauen Sie ja auch auf Fachexperten, oder?

2. Wir haben Erfahrung und beschäftigen uns seit vielen Jahren – tagein tagaus – mit dem Verkauf/ der Vermietung von Immobilien. Wir wissen, was wirklich zählt!

3. Wir nehmen uns Zeit und konzentrieren uns mit vollem Elan auf jedes Objekt. Schließlich dreht sich bei uns alles rund um die Immobilie.

4. Wir kennen den lokalen Markt und ermitteln Immobilienpreise nicht einfach „Pi mal Daumen“. Expertise und Markterfahrung sind für uns selbstverständlich.

5. Wir präsentieren Ihre Immobilie optimal im Internet, in relevanten Immobilienportalen und Verkaufsbroschüren – individuell und auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten.

6. Wir sind transparent und lassen uns gern an unseren Erfolgen messen. Uns ist es wichtig, dass Sie all unsere Anstrengungen für eine erfolgreiche Vermarktung nachvollziehen können.

7. Wir bringen Sie mit Ihrem Wunschmieter/-Käufer zusammen. Selbstverständlich kümmern wir uns vorab um die Bewerberauswahl und Bonitätsprüfung aller Interessenten.

8. Wir haben unsere Ohren überall und ein Näschen für den passenden Mieter oder Käufer Ihrer Immobilie.

9. Wir sind überall präsent, verfügen über eine hohe lokale Bekanntheit und einen gewachsenen Kundenstamm. Überzeugen Sie sich selbst!

10. Und das Wichtigste: Wir haben Freude an der Arbeit und dass der Makler bei regelmäßiger Wochenendarbeit und einem ca. 10 h Tag auch angemessen bezahlt werden möchte, neben den Werbekosten, versteht sich von selbst.
 
Impressum | Datenschutzerklärung